Voycer und KPS schließen Partnerschaft

Händler und Hersteller leiden derzeit massiv unter der Schließung bzw. der eingeschränkten Öffnung ihrer stationären Geschäfte. Das bedeutet, Kunden sind plötzlich über die klassischen Offline-Kanäle nur bedingt erreichbar. Damit brechen nicht nur Umsätze weg, sondern auch viele Services rund um Beratung und Kundenbetreuung. Konsumenten können nicht mehr so einfach in den Laden gehen und sich informieren. Oder was für viele auch zählt, das Produkt anfassen und ausprobieren. Gerade das ist wichtig für die Inspiration und die Entscheidung, ob das Produkt zu den eigenen Wünschen passt oder ob man besser ein anderes wählt.

Kunden kaufen immer noch ein, wenn auch verhaltener
Jetzt aber eben online. So fand die Marktforschungsplattform Appinio in ihrer Studie zum Shopping-Verhalten in der Corona-Krise heraus, dass 44 Prozent der Deutschen mehr im Internet surfen als noch vor einigen Wochen. Am häufigsten werden nach einer Studie von Stackline online vor allem Lebensmittel, Drogerieprodukte oder Computerzubehör und Fitnessgeräte gekauft. Größere Anschaffungen oder Modeartikel haben erstmal nur eine geringe Priorität. Unternehmen müssen also jetzt zukunftsweisend reagieren und ihre Online-Präsenz stärken, wenn sie sich an dieses Nutzerverhalten anpassen und Konsumenten erreichen wollen.

An diesem Punkt wollen wir ansetzen!
Gerade weil Konsumenten derzeit vorsichtiger haushalten, ist es wichtig, die Zielgruppe über die Zeit der Krise an die Marke zu binden. Und genau hier kommt unsere Brand Community ins Spiel. Mit ihr können Marken Ihre Zielgruppe online über ihr Angebot sowie über Themen im Brand-Kontext informieren. Dass schafft einen digitalen Touchpoint, der die Aufgaben der stationären Ladengeschäfte mit übernehmen kann: die Pflege der Kundenbeziehung, die Möglichkeit für Austausch und Beratung der Kunden untereinander und das Setzen von Kaufanreizen.

Der kluge Fisch schwimmt gegen den Strom
Mit unserer Initiative #staywithyourcustomers haben wir uns auf die Fahne geschrieben, Händlern und Herstellern schnell zu helfen, die von der aktuellen Wirtschaftskrise betroffen sind. Mit der KPS AG haben wir einen Partner, der diese Idee mitträgt. Gemeinsam haben wir ein ganzheitliches Lösungspaket aus Technologie und Beratung geschnürt, von dem wir überzeugt sind, dass Marken damit die Krise überstehen und ihre Kundenbeziehungen sichern können. Dafür stellen wir betroffenen Unternehmen für die Zeit der Krise kostenfrei eine Brand Community zur Verfügung. So bekommen diese schnell einen digitalen Touchpoint, der die Aufgaben der stationären Ladengeschäfte mit übernehmen kann. Doch dazu später mehr.

#staywithyourcustomers – So geht’s
Die Brand Communities nutzen unsere interaktive Customer-Experience-Technologie SocialVOYCE. Damit lassen sich Communities bzw. interaktive Kundenplattformen innerhalb einer Woche aufsetzen. Wir können also wirklich schnell helfen. Über interaktive Content-Formate wie Produkttests, Q&As oder How-Tos können User inspiriert und informiert werden und sich mit anderen Konsumenten zu Produkten der Marke und deren Anwendung austauschen. Daher sind diese Plattformen die Grundlage, um die Krise mit einem strategischen, kundenzentrierten Ansatz und verbesserter Customer Experience zu meistern.

Dieses Angebot wird durch das Beratungspaket der KPS abgerundet. Es umfasst neben der Beratung zur Inbetriebnahme der Plattform auch die Hilfe bei der ersten Themenfindung für die Online Community sowie die Unterstützung bei der Nutzergewinnung- und aktivierung. Durch diese Maßnahmen können Händler jetzt trotz geschlossener Geschäfte die Grundlage für eine langfristige Kundenbeziehung schaffen.

Wir freuen uns, mit der KPS einen Partner mit langjähriger Erfahrung gefunden zu haben. Die KPS AG berät bekannte Marken und Händler wie Puma, s.Oliver oder Ochsner Sport bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse. Diese Erfahrungen und unsere technische Expertise wollen wir mit Ihnen teilen. Ist Ihre Marke ebenfalls von der Krise betroffen oder sind Sie gerade dabei, Ihre Kundenschnittstellen zu digitalisieren? Dann sollten wir uns vielleicht einmal austauschen. Mehr dazu erfahren sie auch in unserer Broschüre zu #staywithyourcustomers.